Vereinsgeschichte

Der Darmstadt Flying Club

1961 wollten zwei Master Sergeants, die auf dem Militärflugplatz Fliegerhorst Erlensee stationiert waren, einen privaten Fliegerclub gründen. Nachdem sie ihr Geld zusammengelegt hatten, hielten sie eine Sammlung von anderen luftfahrtbegeisterten Mitarbeitern und kauften eine Tiger Cub aus England. Nachdem sie die Erlaubnis vom Militär erhalten hatten, gründeten sie die Rhein Main Flyers und fügten schließlich eine weitere Tiger Cub hinzu.

1969 flog ein Helikopterpilot seine eigene Cessna 172 aus den Staaten und gründete in Erlensee den zweiten Fliegerclub, der Hanau Aero Club hieß. Dieser Club erlangte schnell Anerkennung und Unterstützung durch das Militär, das ihm einen Hangar, Parkplätze und Tankstellen zur Verfügung stellte. Die Mitglieder waren hauptsächlich Hubschrauberpiloten, die in den Club investierten. Sehr bald kamen eine weitere Cessna 172 und zwei Cessna 150 hinzu.

1975 beschloss der Hanauer Aero-Club mit Erlaubnis des Militärs, zivile Mitglieder zum Beitritt einzuladen. 1976 hatten wir 110 militärische und 9 nicht militärische Mitglieder, die als assoziierte Mitglieder bezeichnet wurden – der größte und erfolgreichste militärische Fliegerclub in Deutschland.

Ende 1983 hat ein neuer Flugplatzkommandant in Erlensee, der den zivilen Operationen von seinem Flugplatz aus nicht zustimmen konnte, unsere Mitbenutzungsvereinbarung nicht verlängert. Wir mussten alle Flugzeuge nach Reichelsheim verlegen, was uns sehr willkommen machte. Im Januar 1986 wurden uns die Standorte Babenhausen, Büdingen und Darmstadt angeboten. Da Darmstadt gerade eine neue Landebahnoberfläche und Beleuchtung erhalten hatte, fiel die Wahl leicht. Wir haben den Hanau Aero Club – den Darmstadt Flying Club (DFC) getauft. Nach der Schließung Darmstadts im August 1993 zog die DFC für kurze Zeit nach Worms und ist seit Mai 1996 in Egelsbach ansässig.